• Unser Behandlerteam
    Unser Behandlerteam
    Unser Behandlerteam rund um Dr. Wagner und Dr. Vorrink freut sich auf Ihren Besuch. Wir behandeln Sie kompetent und auf dem neusten Stand der Technik.
  • Herzlich Willkommen!
    Herzlich Willkommen!
    Sie möchten ein strahlendes Lächeln? Wir freuen uns, Sie in unserer Praxis in Neuwied beraten zu können.
  • Individuelle Beratung
    Individuelle Beratung
    Es gibt eine Fülle moderner Behandlungsmethoden, die je nach Bedarf und Wünschen des Patienten sehr unterschiedlich sein können. Eine individuelle Beratung ist deshalb unbedingt ratsam.
  • Mundhygiene
    Mundhygiene
    Ob elektrische Zahnbürste oder Handzahnbürste, geputzt werden muss mit beiden Varianten - ein gutes Ergebnis ist mit beiden zu erzielen.
  • smileclub
    smileclub
    Ziel unseres Praxisteams ist es, alle Patienten individuell mit einer hochwertigen, modernen Kieferorthopädie zu behandeln.
  • Modernste Praxisräume
    Modernste Praxisräume
    Wir bieten Ihnen ganzheitliche Kieferorthopädie auf allerhöchstem Niveau und neuestem Entwicklungsstand.
  • Dr. Wagner - Dr. Vorrink
    Dr. Wagner - Dr. Vorrink
    die kieferorthopäden
    Wir freuen uns, Ihnen ein strahlendes Lachen zu schenken!

Kieferorthopädie! - Warum???

kieferfehlstellungWarum müssen viele Kinder kieferorthopädisch behandelt werden?

Zahn- und Kieferfehlstellungen können erblich bedingt oder erworben, d.h. selbst verschuldet sein. Nur etwa ein Drittel der Anomalien werden vererbt oder sind angeboren. Häufig entstehen die Fehlstellungen durch Lutschgewohnheiten im Kindesalter.
Kieferfehlstellungen können entstehen durch:
  • schlecht geformte Flaschensauger
  • zu langen Gebrauch von Beruhigungssaugern (länger als zwei Jahre)
  • Lutschgewohnheiten (über das zweite Lebensjahr hinausgehend) an Daumen oder Fingern
  • falsche Zungenfunktion beim Sprechen (Lispeln) - falsche Zungenfunktion beim Schlucken (Zungenpressen)
  • Mundatmung
  • frühzeitiger Verlust von Milchzähnen
Schon im Milchgebiss können Zahnfehlstellungen durch vorsorgliche Maßnahmen vermieden werden. Oft wird dadurch die Übertragung von Fehlstellungen auf die bleibenden Zähne verhindert.
Durch eine kieferorthopädische Behandlung im Wechselgebiss(Milchzähne und bleibende Zähne in einem Kiefer, ca. zwischen dem 6. und 13. Lebensjahr) wird eine störungsfreie funktionelle Bisslage eingestellt. Sie beugt Erkrankungen der Zähne durch Karies und Parodontose, sowie Erkrankungen der Kiefergelenke vor.
Behandlungen im bleibenden Gebiss bewirken ästhetische Verbesserungen und vermeiden Fehlbelastungen des Zahnhalteapparates und der Kiefergelenke.

Sprechen Sie uns an! Aufklärung sollte schon bei werdenden oder jungen Müttern stattfinden!!!

Schnuller oder Daumen?
Diese Frage stellt sich schon nach der Geburt Ihres Kindes, da der Saugreflex angeboren und für den Säugling lebenswichtig ist. Beide, Schnuller oder Daumen sind jedoch Fremdkörper im Mund und deformieren bei dauerhaftem Gebrauch die Zahnreihen und die Kieferform. Aber:

Den Beruhigungssauger kann man eines Tages wegnehmen - den Daumen nicht!!!

Je älter Kinder werden desto schwieriger wird es für sie, ihre Lutschgewohnheiten aufzugeben. Unsere Autorität als Kieferorthopäde soll helfen, das Kind davon zu überzeugen, wie schädlich das Lutschen ist. Wir helfen Ihnen durch: